Zeitungs-und Presseartikel
Zeitungsartikel

Igel gefunden? was tun


Haben Sie beobachtet, ob die Igelmutter sich um den/die Kleinen kümmert? Wenn ja, ist alles in Ordnung.


Sollten Sie durch Zufall auf ein Igelriest stossen, decken Sie es wieder zu. Igelmütter lassen ihre Kleinen stundenlang allein. Beobachten Sie die Stelle aus Distanz aufmerksam. Erst wenn es feststeht, dass die Igelin ihre Kinder nicht mehr versorgt, durch welchen Grund auch immer, nehmen Sie die Kleinen nach Hause und bringen Sie die Jungen umgehend in die nächste Igelstation. Ist dies nicht möglich, rufen Sie den Notfalltierarzt an.
Da die Igelchen meistens schon sehr unterkühlt sind, legt man sie in einem Körbchen auf eine mit Tüchern umwickelte Wärmflasche. Bitte alle Igel, ob gross oder klein, leicht zudecken. Unbedeckt fühlt sich jeder Igel schutzlos.

http://www.aktiontier-igelzentrum.org/media/images/aktiontier_igelchen_bauer.jpg

Häufig rufen Menschen an und fragen, ob es wieder Zeit wäre, die Igel einzusammeln. NEIN – sammeln Sie Pilze und Beeren, aber bitte nicht wahllos Igel!
Das Naturschutzgesetz erlaubt nur die Aufnahme und Pflege kranker, verletzter und hilfloser Igel. Allerdings müssen diese nach der Genesung unverzüglich wieder in die Freiheit entlassen werden. Nimmt man einen in Not geratenen Igel in seine Obhut, reichen gute Absichten nicht aus. Hier ist Fachwissen gefragt. Grundsätzlich gehören kranke und verletzte Igel zuerst einmal zum fachkundigen Tierarzt. Die anschließende Pflege und Unterbringung wird von der lokalen Igelstation übernommen.

Voliere Gesellschaft St. Gallen  079 623 90 42

 

                                             

 

 

 

           

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Katzenkastration Statistik 201